Archiv der Kategorie: Allgemein

Monatliches Orgatreffen: März 2020

Hallo No-Spy-Sympathisanten,

letzten Monat hatte ich an dieser Stelle schon einmal für den 18.März ins Coworking 0711 eingeladen, und jetzt sieht das aus heutiger Sicht wie eine abwegige Idee aus. Auch die Veranstaltung einer Konferenz im Mai scheint mir im Moment eine sehr unsichere Sache zu sein.

Wir würden deshalb gern die möglichen Optionen mit Euch (also mit allen, die an der Konferenzorganisation mitwirken) im Mumble besprechen. Darum treffen wir uns statt im Coworking 0711 am Mittwoch um 19:00 auf mumble.wazong.de (Anleitung).

Zur Wahl stehen ungefähr die folgenden Optionen:

  • No-Spy-Konferenz für 2020 absagen.
  • Hoffen, dass die Infektionswelle bis Mitte Mai durch ist und wie bisher weiter planen.
  • No-Spy-Konferenz komplett virtuell abhalten.
  • No-Spy-Konferenz in den Herbst verlegen (ein Termin, vorzugsweise im Oktober, müsste natürlich noch gefunden werden).

Ihr könnt schon einmal hier in den Kommentaren des Blogartikels mit der Diskussion beginnen, damit wir am Mittwoch auch zu einer Entscheidung kommen können.

Wer sein mumble-Setup vor dem Treffen noch einmal ausprobieren möchte: ich bin in den nächsten Tagen per Mail und über Threema erreichbar.

Monatliches Orgatreffen: Februar 2020

Hallo No-Spy-Interessenten,
wir wollen die regelmäßigen Treffen wieder aufleben lassen — auch, um die Organisation der im Mai anstehenden nächsten No-Spy-Konferenz in Schwung zu bringen.

Die Treffen finden immer am dritten Mittwoch des Monats um 19:30 im CoWorking 0711 statt (Merkregel: „3. Tag der 3. Woche“), der nächste Termin ist also schon morgen (19. Februar 2020).

Wenn das zu kurzfristig ist, dann streicht Euch doch schon mal den 18. März 2020 im Kalender an.

Ordentliche Mitgliederversammlung 2019

Liebe Mitglieder,

am Donnerstag, 19.12.2019 findet unsere diesjährige Ordentliche Mitgliederversammlung des No-Spy e.V. statt: Ab 19 Uhr im Coworking0711 in der Gutenbergstraße 77a, 1. OG (Hinterhof, gelbes Haus, rote Tür) in 70197 Stuttgart. Es stehen Vorstandswahlen an, und einige Vorstände stellen ihre Posten zur Verfügung. Also bitte überlegt euch, ob ihr Interesse habt, einen Vorstandsposten zu übernehmen.

Tagesordnung:

19:00 – Mitgliederversammlung

  1. Begrüßung
  2. Regularien
    • Feststellung ordnungsgemäße Einberufung
    • Beschlussfähigkeit
    • Tagesordnung
  3. Wahl der Versammlungsämter
  4. Tätigkeitsberichte von Vorstand und Kassenprüfer, Entlastung
  5. Vorstandswahlen
  6. Sonstiges

Viele liebe Grüße,
Euer Vorstand

Privacy Week Stuttgart #PWS19

Wir haben uns inspirieren lassen: Nach den erfolgreichen Privacy Weeks in Wien und Berlin bringen wir das Format jetzt auch nach Stuttgart: Eine Woche mit dezentralen Veranstaltungen, Workshops, Vorträgen aller interessierten Organisationen, Verbände, Hochschulen etc. überall in Stuttgart. Eine Woche ganz im Zeichen von Privatsphäre, Datenschutz und persönlicher Cybersicherheit.
Termin: 17. bis 26. Mai 2019
Ort: ganz Stuttgart; Literaturhaus, Hospitalhof, Wizemann.space u.v.a.m.
Fragen, Kontakt, Mitmachen: privacyweek (a) no-spy.org
mehr Infos unter https://privacyweekstuttgart.org

Coming up next:

  • 8. No-Spy Konferenz 17.-19.05.
  • Privacy Week Stuttgart 17.-26.05. weitere Informationen
  • Literarischer Realitätsabgleich in der Stadtbibliothek (Café LesBar)
    [Digitale] Albträume:
    Tom Hillenbrand: Hologrammatica

    23.05.2019, 20 Uhr (im Rahmen der Privacy Week Stuttgart)
    Auf dem Laufenden bleiben: @DigitaleAlb

Anreise

Die No-Spy Konferenz findet im Literaturhaus Stuttgart, Breitscheidstr. 4, 70174 Stuttgart statt.

Das Literaturhaus verfügt über einen Aufzug, ein Besuch mit Rollstuhl oder Kinderwagen ist kein Problem.

Das Literaturhaus ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen, von den Haltestellen Berliner Platz / Liederhalle bzw. Berliner Platz / Hohe Straße muß man nur den kleinen Park überqueren.

Mit dem PKW zur Breitscheidstr. 4 navigieren. Das Parkhaus Liederhalle ist ebenfalls am Ende der Breitscheidstr. (Weitere Parkhäuser)

Offener Brief an das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

AN:

Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

IN KOPIE:
Auswärtiges Amt

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

11. Juni 2019

Betreff: Geplanter Eingriff in Verschlüsselung von Messenger-Diensten hätte fatale Konsequenzen

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat plant laut Medienberichten eine Gesetzesänderung, um es deutschen Polizei- und Sicherheitsbehörden künftig leichter zu machen, Zugriff auf die digitale Kommunikation von Verdächtigen zu erhalten. Dafür sollen Anbieter von Messenger-Diensten wie beispielsweise Whatsapp, Threema oder iMessage gesetzlich verpflichtet werden, ihre Verschlüsselungstechnik so umzubauen, dass Behörden bei Verdachtsfällen die gesamte Kommunikation von Nutzer:innen mitschneiden können.

Wir warnen ausdrücklich vor einem solchen Schritt und fordern eine sofortige Abkehr von diesem oder ähnlichen politischen Vorhaben auf deutscher wie europäischer Ebene. Die vorgeschlagene Reform würde das Sicherheitsniveau von Millionen deutscher Internet-Nutzer:innen schlagartig senken, neue Einfallstore für ausländische Nachrichtendienste und Internetkriminelle schaffen sowie das internationale Ansehen Deutschlands als führender Standort für eine sichere und datenschutz-orientierte Digitalwirtschaft massiv beschädigen. Statt bereits seit Jahren überholte Reform-Ideen umzusetzen, sollte das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat aus unserer Sicht einen neuen sicherheitspolitischen Weg einschlagen und Vorschläge entwickeln, die die Arbeit der Polizei- und Sicherheitsbehörden verbessern, ohne dabei aber die Sicherheit von IT-Systemen und privater Kommunikation in Deutschland insgesamt verschlechtern.

Unsere Kritik im Detail: Offener Brief an das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat weiterlesen

Big Brother Award für DİTİB

Die Big Brother Awards ist eine großartige Veranstaltung in der jährlich die, aus Sicht von digitalcourage, größten deutschen Datenkraken in verschiedenen Kategorien mit mit einem negativ Preis geehrt werden. Dieses Jahr hat es insbesondere die türkische-islamisch Union DİTİB geschafft, einen Preis zu ergattern.

Wir setzen uns für eine möglichst freie und unbeobachtete Gesellschaft ein und für uns hat die Religionsfreiheit einen sehr hohen Stellenwert. Es muss sichere und vertrauenswürdige Orte geben, in denen man frei glauben und sagen kann, was einen beschäftigt. Dieses Vertrauensverhältnis, welchem mit dem Zeugnisverweigerungsrecht Rechnung getragen wird, zu missbrauchen, oder auch nur den Missbrauch durch einzelne Imame zu billigen, zerstört dieses Vertrauen. Insbesondere Hilfe und Halt suchenden Menschen brauchen die Gewissheit, dass Vertrauliches vertraulich ist und bleibt.

Wir appellieren an die islamische Gemeinde, dass sie den Schutz ihrer Mitglieder über das Staatsinteresse der Türkei, oder das Geheimdienstinteresse des MİT, oder irgendwelchen Interessen anderen dritten Parteien stellt.

Aufkleber und Hüllen

Hallo neue Besucher, die Ihr vielleicht hierher gekommen seid, weil Ihr eine unserer Hüllen mit Aufklebern bekommen habt. Zum Beispiel auf dem 33C3. Wir sind der No-Spy e.V. aus Stuttgart, und wir würden gern etwas für Eure Privatsphäre tun. Da wäre zum einen die 6. No-Spy-Konferenz, auf der wir Euch gern begrüßen würden.

Aber vielleicht ist Stuttgart etwas zu weit weg von da, wo ihr wohnt. Dann habt Ihr jetzt wenigstens ein RFID Sleeve, das Eure Zutrittskarten, neuen Personalausweise, kontaktlosen Kreditkarten, oder was auch immer sonst inzwischen in Euren Taschen per Funk erreichbar ist, so weit abschirmt, dass keine Verbindung mehr mit Kartenlesern zustande kommt.

RFID-Hüllen

Das mag erstmal paranoid erscheinen, denn die Lesegeräte müssen sich bekanntlich gegenüber RFID-Karten authentifizieren, aber zum einen wollt Ihr Euch vielleicht auch von staatlichen Stellen nicht verfolgen lassen, die den Zugang zum nPA ja zurecht haben, und zum anderen wird so eine Verschlüsselung gern immer mal wieder gebrochen.

Also packt Eure sensiblen Daten so ein, dass sie nicht fröhlich durch die Welt funken. Und kommt zu unseren Veranstaltungen — wenn Ihr könnt.

(Die Aufkleber sollten wohl nicht weiter erklärungsbedürftig sein.)

3sat Bericht: Gläserner Fußballfan

Was hat der Fußball mit Überwachung und Privatsphäre zu tun? Sehr viel, wenn man sich die aktuellen Technologien und Bestrebungen zur Durchleuchtung von Fußballfans anschaut. Dieser Bericht von 3sat verstört uns massiv: „Gläserner Fußballfan“

Kurz: Biometrische Erfassung mittels Körper-, Gesichts-, Fingerabdruck- bis hin zu Venenscan um Zugang zum Stadion zu bekommen. Abgleich der Daten mit Polizei und Geheimdiensten.

Erschütternd ist aber auch die Erkenntnis, dass die Entscheidung durch welche Regeln und Technik uns der Zugang zum Stadion gewährt wird, durch die Personengruppen bestimmt wird, die Recht und Gesetz brechen. Wir scheinen als Gesellschaft nicht in der Lage zu sein, soziale Probleme mittels unseres Rechtssystems in den Griff bekommen zu wollen, sondern auf Überwachungstechnik zu setzen. Dass diese Technik unseren Rechtsstaat gefährden kann, wird dabei billigend in Kauf genommen.

Das alles nehmen wir als Gesellschaft in den Kauf um soziale Probleme in den Griff zu bekommen. Welche Alternativen gäbe es und wo werden diese getestet?

 

Frag den Wissenschaftlichen Dienst des Bundestags

Nach dem tollen Vortrag „IFG – Mit freundlichen Grüßen“ auf dem 31C3 auf der die Plattform „FragDenStaat.de“ vorgestellt wurde, habe sie auf dem 32C3 die neue Plattform „VerklagDenStaat.de“ in ihrem Vortrag „Crypto ist Abwehr, IFG ist Angriff!“ beworben.

Die aktuellste Kampagne „Frag den Bundestag“ bezieht sich auf die Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags. Da sich der Bundestag beharrlich weigert die Gutachten generell, sofort und konsequent zu veröffentlichen, können diese nun bequem einzeln angefragt werden. Da sich auch einige Gutachten auf Geheimdienste und deren Auswirkungen und Rechtsbewertung beziehen, haben wir schon ein paar angefragt. Leider kam auch schon eine Antwort, wie auch schon auf Frag den Staat berichtet.

Um noch mehr politischen Druck aufzubauen, fordern wir dazu auf, auch eine Anfrage zu stellen. Insbesondere würden wir uns über alle Gutachten mit Geheimdienst Bezug freuen.