[Digitale] Albträume: Literarischer Realitätsabgleich

[Digitale] Albträume

Literarischer Realitätsabgleich in der Stadtbibliothek (Café LesBar)

In literarischen Werken spiegelt sich die Wirklichkeit, AutorInnen beeinflussen gesellschaftliche Diskussionen und Entwicklungen. Im Literarischen Realitätsabgleich nehmen wir uns jeweils ein Schlüsselwerk vor:

Wie viel ‚1984′ steckt in 2016? Ist die Krise des Printjournalismus ein Vorzeichen von ‚Fahrenheit 451‘? Wann kommen die Computer-Gehirn Interfaces aus ‚Neuromancer‘? Können und müssen wir uns, wie in Little Brother, gegen den Großen Bruder wehren?

Gemeinsam mit Euch werden zentrale Textstellen durchleuchtet und in Zusammenhang zu Realität und Zukunft gestellt.

Einen Schwerpunkt bei der Auswahl der Werke bildet die dystopische Literatur sowie Science-Fiction.

Als nächstes steht auf dem Programm:

Literarischer Realitätsabgleich:

Dienstag, den 5. November 2019, 20:00 Uhr:
[Digitale] Albträume:  „Die Tribute von Panem: Tödliche Spiele“ (Suzanne Collins)
© 2009 Verlagsgruppe Oetinger

voraussichtl. Donnerstag, den 30.01.2020, 20:00 Uhr:
[Digitale] Albträume: Margaret Atwood: Die Zeuginnen.
Aus dem Englischen von Monika Baark
© 2019 Berlin Verlag in der Piper Verlag GmbH, Berlin und München

irgendwann im Jahr 2020, 20:00 Uhr:
[Digitale] Albträume: Annalee Newitz: Autonom.
© Annalee Newitz „Autonom“ (Übersetzung: Birgit Herden).
Leserechte mit freundlicher Genehmigung des S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main.

Der Eintritt ist frei

Auf dem Laufenden bleiben:
@DigitaleAlb auf Twitter und
@digitalealbtraeume@fnordon.de auf Mastodon