Archiv der Kategorie: Konferenz

Präsentationen vom #NSKonline am 31.10.2020

Im COrona-Jahr 2020 war es deutlich schwieriger eine No-Spy Konferenz (NSK) zu veranstalten.

Im Frühjahr mussten wir zum ersten Mal den Termin der NSK im Mai absagen. Nicht absagen, sondern verschieben in den Herbst. Wir hatten gehofft, uns im Literaturhaus zu treffen, aber das hat leider auch nicht geklappt. So haben wir eine eintägige NSKonline gehabt.

Und es war toll. Tolle Sprecher*innen. Tolle Themen. Toll Vorträge. Tolle Teilnehmer*innen. Tolle Diskussion. Und was noch alles toll war, könnt ihr gerne unten in den Kommentaren schreiben.

Zur Dokumentation hier nun der Zeitplan und die Präsentationen zum Download:

ZeitPräsentationThema
10:00Begrüßung
10:30PDF folgtDr. Julia Mönig, HdM, Institut für Digitale Ethik
„Privatheit als Luxusgut in der Demokratie“
11:30PDFPeter Welchering, Journalist
„Wenn Patientendaten zur leichten Beute werden“
12:3030Min Pause, Gespräche in allen Räumen möglich
13:00PDFUli Kleemann, Kryptografie mir elliptischen Kurven
13:00Diskussion über Office 365 in Schulen
14:00PDFDr. Rolf Häcker, Informationssicherheitsbeauftragter, CISO, Landtag Baden-Württemberg
„Mein digitaler Notfallkoffer“
15:0030Min Pause, Gespräche in allen Räumen möglich
15:30PDFAnja Hirschel, Stadträtin Ulm
„Kommunale Digitalstrategie“
16:30PDFPatrick Breyer, MdEP, Piratenpartei
Zensursula ist zurück: Zum aktuellen Nachrichtendurchleuchtungsvorstoss der EU-Kommission“
17:30Abschluss, Feedback, Open End
(für Snacks und Geränke bitte jeder selbst sorgen!)

Archiv der Einladung:

Was ist die No-Spy-Konferenz?

Die No-Spy Konferenz hat sich als Fachkongress dem Schutz der Privatsphäre als vordringlichstem Ziel zugewandt. Hochkarätige, meistens leicht verständlich dargebrachte Beitrage von Informatikern, Politikern und Journalisten informieren über die neuesten Vorkommnisse und Gesetzesvorhaben im Bereich Datenschutz und auf welche Art und Weise sich die Privatsphäre schützen läßt. Um dem Begehren internationaler Konzerne und Geheimdienste etwas entgegenzusetzen, wird sowohl über gesellschaftliche Maßnahmen, politische Einflussnahme, als auch über Kryptographie berichtet. Der Schutz der eigenen Daten ist dabei nicht Selbstzweck, sondern ein gesellschaftliches „Muss“. Eine freie Gesellschaft hat die Aufgabe sich frühzeitig zu wehren, um nicht in ein totalitäres Regime zu münden. Überwachung ist kein Spielzeug. Freiheit in Denken und Handeln ist notwendig um eine Gesellschaft in eine gute Zukunft zu führen. Der Freiraum für innovatives Denken sollte niemals an einer permanenten und allumfassenden Überwachung scheitern. In der ‚realen’ Konferenz besteht die Möglichkeit in den Pausen den persönlichen Austausch mit den Experten zu pflegen.

  Auch in der virtuellen Konferenz können am Ende der Beiträge Fragen an die Speaker gestellt werden (selbstverständlich auch anonym). Des weiteren wird in der diesjährigen Konferenz ein wesentlicher Teil fest geplant sein. Zusätzlich, um den Barcamp-Charakter zu erhalten, wird es die Möglichkeit geben, freie Beiträge anzumelden.  

Einladung an die SpeakerInnen

Zu dem oben genannten Kongress möchten wir Sie herzlich einladen. Sie haben auf dem Gebiet des Datenschutzes gearbeitet, oder ein passendes Thema gesellschaftspolitischer oder technischer Art anzubieten, dann möchten wir Sie bitten, sich an unseren Vorstand zu wenden: E-Mail-Adresse:  vorstand@no-spy.org    Das Programm der Konferenz entsteht in den nächsten Tagen bis kurz vor der Konferenz. Die aktuellen Informationen sind hier unter https://no-spy.org abrufbar.  

Bitte an alle Teilnehmer

Sie können gerne ihre mögliche Teilname per Mail ankündigen: anmeldung@no-spy.org

Um informiert zu bleiben: bitte unten die Mailingliste abonnieren!

Call for Participation: 7NSK

Vom 15.-17 Juni veranstalten wir die nunmehr 7. No-Spy Konferenz
in Stuttgart.

Wir suchen daher noch Vorträge, Diskussionsbeiträge und Workshops zu den Themengebieten:

  • Gesellschaftliche, politische und technische Aspekte von Überwachung
  • Demokratie und Geheimdienstkontrolle
  • Digitale Selbstverteidigung.

Hier findest Du einen Rückblick auf die 6. Konferenz und als Beispiel den
Vortrag von Udo Vetter: Sie haben das Recht zu schweigen 2.0.

Wir freuen uns, wenn Du einen Vortrag oder Workshop halten möchtest:
wende Dich mit Deinem Vorschlag an speaker@no-spy.org!

6NSK: Udo Vetter — Sie haben das Recht zu schweigen 2.0

Auch auf der 6. No-Spy-Konferenz haben wir wieder fleißig Vorträge aufgenommen, und uns diesmal auch vorgenommen, sie schneller zu veröffentlichen. Aufgezeichnet wird eigentlich immer nur der Ton, aber bei Udo Vetter haben wir auf vielfachen Wunsch seiner eigenen Leser eine Ausnahme gemacht.

Deshalb hier jetzt das erste Video von einer No-Spy-Konferenz.

(und weil es bei einigen Leuten Probleme mit dem Abspielen des eingebetteten Videos gibt: Video zum Herunterladen (mp4, H.264, 720p, 1.5 GiB))

Viel Spaß!

Konferenz FAQ

Was muss ich mitbringen?

Kurz: Interesse (und evtl. elektronische Geräte, aber absolut optional)

Lang: Es kommt darauf an

  • Digital Native (Immer und überall online? Wo kann ich liken?): Eigene Geräte mitbringen, es gibt Freifunk! Es gibt eine klitzekleine Einschränkung: Bitte alle Personen vor einem Foto oder einer Erwähnung um Einverständnis fragen! Unser Hashtag ist #6NSK
  • Workshop Workaholic: Kreativität und lustige Ideen mitbringen. Bei elektronischer Umsetzung sind eigene Geräte von Vorteil.
  • Interessierter Mensch: Ganz viele Fragen und die Bereitschaft hartnäckig nachzufragen, bis die Antwort verständlich formuliert wurde. Bei Interesse an digitaler Selbstverteidigung ist das Mitbringen von eigenen Geräten unter Umständen keine schlechte Idee, aber absolut optional.
  • Skeptiker: Viele kritische Frage und Zeit/Lust für lange und eventuell frustrierende Antworten.
  • Datenagnostiker: Keine elektronischen/funkenden Geräte mitbringen. Zettel und Stift für Notizen.
  • Radikaler Datenagnostiker: Sonnenbrille, Kieselsteine in die Schuhe, weite Klamotten anziehen, die eigenen Geräte nicht mitnehmen, sondern auf eine Reise schicken, z.B. Lebenspartnern oder Freunden unterjubeln, und fiktive aber realistisch wirkende Benutzung vortäuschen lassen. Achtung! Gegenüber vom Literaturhaus ist eine Überwachungskamera. Ein falscher Bart und/oder Hut sind ratsam. Am Besten mit gesenktem Blick zur Fassade das Haus betreten.
  • Netzwerker: Auch das leibliche Wohl und damit die Möglichkeit, sich mit allen zu unterhalten, wirdnciht zu kurz kommen – wer möchte, kann gerne seine Kaffee- oder Teetasse mitbringen.

Fazit: Wir stellen Internet (Freifunk WLAN) und einen Ort für sachliche, offene und kritische Diskussionen. Verpflegung ist inklusive.

Der ein oder andere Workshop ist mit eigenen elektronischen Geräten gut mitzugestalten. Insgesamt wird keine eigene Gerätschaft oder ein Minimum an technischem Knowhow vorausgesetzt. Bei weiteren Fragen gerne die Kommentare nutzen, oder die anonyme Mailingliste. Natürlich auch gerne das persönliche Gespräch vor Ort nutzen!